1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Naturkatastrophen in Sachsen

Die Natur ist unberechenbar, deshalb wird es nie einen hundertprozentigen Schutz vor Naturgefahren geben. Im Gegenteil: Mit dem Klimawandel kommt auch auf Sachsen ein steigendes Risiko zu, insbesondere Überschwemmungen, Stürme und Hagel betreffend.

Das Elbehochwasser im April 2006 überflutet Gohlis bei Riesa: Der kleine Ort wurde bereits im August 2002 Opfer der Jahrhundertflut der Elbe. Kaum waren die Schäden beseitigt, trat die Elbe im April 2006 erneut über die Ufer.

Das Elbehochwasser im April 2006 überflutet Gohlis bei Riesa: Der kleine Ort wurde bereits im August 2002 Opfer der Jahrhundertflut der Elbe. Kaum waren die Schäden beseitigt, trat die Elbe im April 2006 erneut über die Ufer
(© Uwe Meinhold / dapd)

Der Schutz vor diesen Katastrophen wird deshalb immer wichtiger. Um sich und sein Eigentum zu schützen, kann jeder einzelne gezielt Maßnahmen ergreifen.

Darüber hinaus übernimmt der Staat wichtige Aufgaben im Katastrophenschutz.

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie ist für die Information über Gefahren zuständig, d.h. die kontinuierliche Überwachung von Wettervorhersagen, Pegelständen, seismologischen Messstationen etc. sowie die Ausgabe von Hochwasserwarnungen.

Der Hochwasserschutz, wie der Bau von Deichen und Staudämmen, oder die Schaffung und der Unterhalt von Überflutungsflächen obliegt den Gemeinden. Die Koordination übernimmt bei Bedarf das Sächsische Staatsministerium des Innern:

Die Wasserwehr und den Schutz der Bevölkerung bei konkreten Gefahrensituationen übernimmt in den meisten Gemeinden die örtliche Feuerwehr.

Marginalspalte


Portal Naturgefahren: Elementarschäden

Wie hoch ist mein Risiko?

Screenshot ZÜRS public

Mit dem Informationssystem »ZÜRS public« können Sie sich anzeigen lassen, ob Sie in einem Risikogebiet leben.

»Es ist einfach unbeschreiblich«

Durch den Bruch eines Staudamms in Polen schoss Anfang August 2010 eine Flutwelle durchs Land. Besonders hart traf es das Kloster St. Marienthal.

Mit Wasser bedeckter Gang im Kloster Marienthal

Amt24 – Lebenslagen

© Sächsische Staatskanzlei